What Krugman said

Written by Eike Pierstorff

(in his column about the Fear Economy, that is)  –  Ignaz Wrobel (a.k.a. Kurt Tucholsky) said a rather similar thing some 84 years ago [1] :

Eine der schauerlichsten Folgen der Arbeitslosigkeit ist wohl die, dass Arbeit als Gnade vergeben wird. Es ist wie im Kriege: wer die Butter hat, wird frech.

Es ist nicht nur, dass die Koalitionsrechte der Arbeiter und nun gar erst die der Angestellten auf ein Minimum zusammengeschmolzen sind, dass ihre Stellung bei Tarifverhandlungen immer ungünstiger wird, weil bereits das Wort ›Tarif‹ bedrohliche Wettererscheinungen in den Personalbüros hervorruft … auch die Atmosphäre in den Betrieben ist nicht heiterer geworden. Zwar jammern die Arbeitgeber: »Wir können die Untüchtigen so schwer herauskriegen – heutzutage kann man ja niemand mehr kündigen … « keine Sorge: man kann. Und so wird Arbeit und Arbeitsmöglichkeit, noch zu jämmerlichsten Löhnen, ein Diadem aus Juwelen und ein Perlengeschmeide.

One of the most horrific consequences of high unemployment is that employment is dispensed as an act of mercy. It’s like it used to be in the war, he who has the butter scorns the have-nots.

Indeed.

  1. in Die Weltbühne Nr. 42, 14.10.1930

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *